Ein Kommentar von NETPEACE Sprecherin Sabine Beck in der Kleinen Zeitung vom 30. September 2017

Das Internet gehört uns allen!

Greenpeace startet, ausgehend von Österreich, ein Experiment. Die Aufgabe: Get back your Internet! Machen wir uns das Netz so, wie es schon immer hätte sein sollen: Sicher, respektvoll und friedlich. Daher startet Greenpeace die Friedensbewegung im Internet – NETPEACE.

Einige fragen sich jetzt vielleicht: Greenpeace, die Organisation, die aktuell einen der letzten Urwälder Europas zu retten versucht und weltweit auf den Klimawandel und seine Folgen aufmerksam macht? Was hat denn Greenpeace mit Netzpolitik zu tun?

Als Beispiel nehmen wir die USA. US-Präsident Donald Trump ist ein „Star“ auf Twitter. Hier verbreitet er seine „alternativen Fakten“ und streut Zweifel. Den Klimawandel gibt es für ihn de facto nicht. Das Ganze sei nichts mehr als ein „hoax“, ein Schwindel. Wetterextreme wie Dürren und Wirbelstürme sprechen jedoch eine andere Sprache.

Bei NETPEACE sind „Fake News“ einer der relevanten Punkte. Auf der Agenda steht aber noch viel mehr, wie der Kampf gegen Hass im Netz und gegen die Allmacht der digitalen Großkonzerne: Google, Amazon und natürlich Facebook.

Deren Machtkonzentration ist nicht zuletzt dafür verantwortlich, dass Fake News und Hasskommentare mit großer Geschwindigkeit global verbreitet werden und sich mehr und mehr Menschen nicht mehr in der Lage fühlen, zwischen „wahr“ und „falsch“ zu unterscheiden.

„Die Machtkonzentration von Facebook ist nicht zuletzt dafür verantwortlich, dass Fake News global verbreitet werden.“

Und hier schließt sich der Kreis: Wer mit Fakten arbeitet, gerät in einer Gesellschaft, die sich vorwiegend nur noch auf gefühlte Wahrnehmung verlässt, unter Beschuss. Davon sind nicht nur WissenschaftlerInnen und kritische JournalistInnen betroffen, sondern auch Umweltorganisationen wie Greenpeace.

Es ist daher auch unsere Pflicht hier anzusetzen: Denn aktives Eintreten für die Umwelt und somit für den Lebensraum der nachfolgenden Generationen ist nur in funktionierenden Demokratien möglich. Und Demokratie muss auch im Internet herrschen.